Wallbacher Pontoniere am 9. Chnüppu-Cup in Buchs SG

 

Um am Chnüppu-Cup ihr Können beim Schnüren unter Beweis zu stellen, machten sich am Samstag fünf Wallbacher Pontoniere auf den 2-stündigen Weg nach Buchs SG.
Speziell war, dass die Parcours in einem grossen Zelt aufgebaut waren. So konnte man trotz ergiebigen Regenfällen den Wettkampf im Trockenen bestreiten.
Es durften sich gleich zwei Pontoniere über einen Podestplatz freuen: 3. Platz Alicia Nussbaum in der Kategorie F und 2. Platz Dominique Koch in der Kategorie D.

Nun steht noch das interne Endfahren an, das nächsten Samstag, 09. September zusammen mit der Sektion Rheinfelden durchgeführt wird.

Saure Arme in ruhigem Fahrwasser bei der Schweizermeisterschaft

 

Die Pontoniere dürfen auf eine erfolgreiche Schweizer Meisterschaft in heimischem Gewässer zurückblicken.

Punkt 7.30 Uhr ertönte in Wallbach ein Böllerschuss und das erste Kratzen eines Stachels an den Steinen am schweizerischen Ufer. Mit der Schiffsnummer eins wurden die Schweizer Meisterschaften der Pontoniere eröffnet. Gefahren wurde das Schiff von OK-Präsident René Ott und Thomas Wehrli. Ott stand zuvor 15 Jahre nicht mehr im Schiff, wollte es sich aber nicht nehmen lassen, als ältester Fahrer das Wettfahren zu eröffnen.

Rund 950 Wettkämpferinnen und Wettkämpfer massen sich an den beiden Tagen auf dem über 200 Meter breiten Rhein. Die Durchfahrten, Pfeiler und Ziellandungen waren durchaus gut zu fahren und eine Runde ohne Abzüge machbar. Doch mit der Breite des Flusses wird auch der Parcours länger und somit kam wohl das eine oder andere Fahrerpaar an seine körperlichen Grenzen. Am Ende des Parcours wartete sogar noch eine Stachelfahrt auf die Teilnehmer, welche es mit meist übersäuerten Armen zu bewältigen galt.

Das Wetter spielte an diesem Wochenende mit. Der bewölkte Himmel und der leichte Wind brachten vor allem für die Wettkämpfer eine willkommene Abkühlung. Wer den Parcours geschafft hatte, konnte sich auf dem kompakten Festgelände bei Speis und Trank erholen und den weiteren Sektionen entspannt zusehen. Am Abend konnte bei Unterhaltung durch die Fricktaler Band Silverbirds oder auf der schwimmenden Bar der anstrengende Tag und die eine oder andere heikle Entscheidung mit Wettstreitern diskutiert werden.

Gastgeber mit Doppelbelastung

Für die durchführende Sektion ist ein Wettfahren auf heimischem Gewässer immer etwas Spezielles. Der Druck ist gross, denn niemand kennt das Wasser hier so gut wie die Wallbacher Pontoniere. Gleichzeitig leiden die Trainings gerade die letzten Wochen vor dem Wettfahren unter den Aufbauarbeiten, und auch die Teilnahme am Wettkampf läuft fast nebenher, schliesslich muss auch eine Festwirtschaft betreut werden.

Trotzdem dürfen die Wallbacher Pontoniere auf eine in jeder Hinsicht erfolgreiche Schweizer Meisterschaft zurückblicken. Mit Debbie und Jessie Jegge durften sie sogar eine Medaille bejubeln, die Schwestern holten in der Kategorie F hochverdient die Silbermedaille.(ng)

Veröffentlicht am Montag, 26.06.2017, Aargauer Zeitung

Stachelnd rheinaufwärts

 

An den Schweizer Meisterschaften der Pontoniere sind Kraft, Ausdauer und fahrerischen Präzision gefragt. Auf dem Rhein im aargauischen Wallbach trotzen die Athleten in Übersetzbooten zu zweit den Wassermassen. Dabei stossen sie sich am Flussgrund ab - im Pontoniersport "stacheln" genannt.

 

Veröffentlicht am Montag, 26.06.2017, NZZ

HANS CHRISTOF WAGNER

Aus Wallbacher Sicht ist es nicht ganz optimal für die Lokalmatadore gelaufen. «Wenn es optimal gelaufen wäre, wäre sicher noch der eine oder andere Podestplatz mehr drin gewesen», sagt OK-Mitglied Severin Guarda. Für einen solchen reichte es eben nur bei den Frauen, wo Deborah und Jessica Jegge mit 195,2 Punkten Platz 2 belegten. Gold bei den 20- bis 42-jährigen Männern holten zwar zwei Pontoniere aus Bremgarten. Doch sie lagen nur 0,1 Punkte vor den Teams Roger Treier und Pascal Knecht (Schwaderloch) sowie Silvan Schmid und Stefan Weiersmüller (Mumpf), welche beide mit je 199,1 Punkten über Silber und Bronze jubelten. Vollends triumphieren konnte Mumpf bei den Senioren – mit Rang 1 für Valentin und Othmar Güntert (198,7 Punkte) und 2 für Peter und Dieter Studinger (198,1 Punkte). Die Früchte ihrer erfolgreichen Jugendarbeit konnten die Pontoniere Schwaderloch ernten, deren Jungmannschaften in den Kategorien II und III auf dem Treppchen standen.


Mehr als 900 Pontoniere zu Gast
 
Der PFV hatte am Samstag und Sonntag mehr als 900 Pontoniere von 40 Schweizer Vereinen zu Gast. Es war nicht das erste Mal, dass der 1883 gegründete Traditionsverein in heimischen Gewässern die Schweizer Elite im Pontoniersport begrüsste: Zuletzt 2002 und 2008 noch einmal bei den Jungpontonieren war er Ausrichter von Schweizer Meisterschaften. «Wenn wir uns als Ausrichter bewerben, dann müssen es schon Schweizer Meisterschaften sein, weil der Organisationsaufwand einfach enorm ist», sagt Guarda. Denn im Falle vom Hochrhein muss ein solcher Grossanlass im Unterschied zu innerschweizerischen Austragungsorten ja stets grenzüberschreitend vorbereitet werden. So stellte auch die Stadt Bad Säckingen, auf deren Wallbacher Uferabschnitt ebenso Wettkampfstationen standen, Auflagen an die Organisatoren. Neben den rechtlichen Auflagen war das OK damit beschäftigt, mehrere Hundert Helfer, die am Wochenende im Einsatz stehen, aufzubieten.


Tempo und Geschicklichkeit
 
Auf dem Wasser bot sich den Zuschauern die Vielfalt des Pontoniersports dar. In einer Mischung aus Tempo und Geschicklichkeit galt es, den von den Wallbachern schon im Februar angelegten Parcours zu bewältigen. Bei den Ufer-Passagen waren die Stachel im Einsatz. Ging es auf die Flussmitte, wo Durchfahrten und Umfahrungen von Felsen auf die Sportler warteten, mussten diese aufs Ruder wechseln. Ein Maximum an Punkten holten die Zweierteams heraus, die schnell waren und ihr Boot so gut im Griff hatten, an den Posten keine Abzüge hinzunehmen und die am höchsten bewerteten Durchfahrten – die mit dem Schweizer Kreuz versehen waren – zu erwischen.

Frauen erobern Männersport
In drei Kategorien gingen die erwachsenen Pontoniere in Wallbach an den Start: Kategorie C (Elite, 20 bis 42 Jahre), D (Senioren, ab 42) und F (Frauen). Auch die mittleren und älteren Jungpontoniere (Kategorien II und III) absolvierten den grossen Parcours, während der jüngste Nachwuchs (Kategorie I, ab 12) einen separaten und verkürzten Rundkurs zurücklegte. Dass Frauen den einstigen Männersport immer mehr dominieren, konnten die Zuschauer in vielen Booten beobachten, beispielsweise an denen aus Eglisau. Und während in den Kategorien C und D Boote mit rund 450 Kilo zum Einsatz kommen, steuerten die Frauen und die Jungpontoniere die rund 100 Kilo leichteren Weidlinge. Im Fricktal sind die Vereine unterschiedlicher Meinung zum Thema Frauen: «Mumpf zum Beispiel nimmt gar keine auf, aber wir in Wallbach machen schon rund 15 Jahren gute Erfahrungen mit Frauen in unseren Reihen. Und waren damit sicher einer der Pioniere in der Schweiz», berichtet Severin Guarda. Vier Frauenteams aus Wallbach gingen am Wochenende an den Start der Schweizer Meisterschaft. Sämtliche Vereine entlang des Hochrheins, ob Rheinfelden, Wallbach, Mumpf, Sisseln, Laufenburg oder Schwaderloch, waren mit stattlichen Sektionen am Wettkampf beteiligt. Am meisten Pontoniere traten aus Mumpf und Schwaderloch an, verteilt auf 19 und 18 Schiffe.

Viel Nachwuchs im Fricktal 
Um den Schweizer Traditionssport ist es im Fricktal gut bestellt. Der Nachwuchs steht parat. Dies bestätigt auch Kampfrichter Franz Knecht aus Schwaderloch: «Ländliche Regionen sind da klar im Vorteil, während es städtischen Vereinen schwerer fällt, Kinder und Jugendliche zu motivieren, bei den Pontonieren mitzumachen, um so einen Sport zu erlernen, der sich durch grosse Vielfalt und hohe Kameradschaft auszeichnet.»

Unser Bild oben: Auch Frauen waren am Wochenende viele am Start.
Die weiteren Bilder: 
In der Mitte zu passieren, unter dem Schweizer Kreuz, brachte am meisten Punkte.
Bei der Stachelfahrt am Schweizer Ufer war Tempo gefragt.

Fotos: Hans Christof Wagner

 

Veröffentlicht am Montag, 26.06.2017, fricktal.info

Podestplatz für Wallbacher Jungpontoniere in Bex

 

(sg) Am letzten Sonntag fuhren die Wallbacher Pontoniere in den frühen Morgenstunden nach Bex, um am Berner Kantonalen Wettfahren teilzunehmen. An der Rhone angekommen wurde der Parcours besichtig und untereinander besprochen, viel Zeit blieb dafür nicht, denn der Start stand kurz bevor.

Das schnelle Wasser lag einigen Fahrerpaaren besser als anderen. Am Nachmittag wurde das Rangverlesen abgehalten. Zuerst wurde der Sektionsrang bekannt gegeben, dabei resultierte der zehnte Rang und somit ein Goldlorbeer.

Auf diese erste Freude folgte das nächste Highlight. In der Kategorie 1 durften Noah Pümpin und Julian Schmidli das erste Mal das Podest erklimmen, sie erreichten mit einer guten Fahrt den dritten Rang. Abgerundet wurde das gute Resultat der Jüngsten von Yannick Contich und Kenai Rios mit dem sechsten Rang und einer Kranzauszeichnung. Weiter durften in der Kategorie C Mario Guarda und Dominik Habiger mit dem 17., Manuel Guarda und Luca Jegge mit dem 34. und Tommy Gerber und Dominique Koch mit dem 39. Rang den Kranz entgegennehmen.

Nun gilt es für die ganze Pontonier Wallbach den Blick nach vorne zu richten und die letzten Vorbereitungen für die Schweizermeisterschaft vom 24./25. Juni abzuschliessen. Dann gastiert die Schweizer Pontonierfamilie in Wallbach und dies möglichst unter den besten Bedingungen welche die Wallbacher Pontoniere bieten können.

Foto: zVg

 

Veröffentlicht am Montag, 12.06.2017, fricktal.info

Pontoniere Wallbach mit durchzogener Leistung beim Wettfahren in Dietikon

 

(eing.) Am frühen Morgen vom Samstag, 20. Mai, machten sich die Pontoniere Wallbach auf in Richtung Dietikon. Dort erwartete sie ein anspruchsvoller Parcours auf der schmalen Limmat.

Genau wurden die Tücken des Wettkampfes angeschaut und untereinander besprochen. Leider konnten die vorgenommenen Ziele nicht umgesetzt werden und man musste dem schnellen Wasser das eine oder andere Mal Tribut zollen.

Trotz völlig anderer Umstände wie auf dem heimischen Gewässer wussten Tommy Gerber und Dominique Koch zu überzeugen und beendeten den Wettkampf auf dem hervorragenden 17. Kranzrang.

Nun gilt es sich wieder dem Training zu widmen und sich weiter auf den Saisonhöhepunkt, der Schweizermeisterschaften am 24./25. Juni zu hause in Wallbach, vorzubereiten.

 

Veröffentlicht am Montag, 22.05.2017, fricktal.info

 

Schweizermeisterschaft der Pontoniere

vom 24./25. Juni in Wallbach

 

Wenn man ein so grosses Fest plant wie die Schweizermeisterschaft, ist dies natürlich auch mit viel Arbeiten verbunden. So kann der Heimvorteil auch ganz schnell Mal weg sein, weil man einfach nicht genug Fokus auf das Trainieren legen kann. Um dies zu verhindern wurde beschlossen den Parcours sowie die Bauten soweit es geht, bis im März fertig zu stellen, um den frühen Trainingsstart nicht zu gefährden. Dieses Ziel wurde auch dank regelmässigem guten Wetter im Januar sowie Februar erreicht. Seit Anfang März ist man nun regelmässig am Trainieren und kleine Verbesserungen auszumerzen. Die Vorbereitungen im Organisationskomitee laufen auch auf Hochtouren, in diversen Sitzungen wurde sich ausgetauscht und die letzten Schritte besprochen, um den Anlass am 24./25. Juni zu einem unvergesslichen zu machen. Mit der Verpflichtung der regional bekannten Band Silver Birds als Abend Programm für den Samstag, will man viele Leute aus der Region ansprechen. Die Pontoniere Wallbach erwarten an den Schweizermeisterschaften um die 1000 Teilnehmer aus der ganzen Schweiz und hoffen aus Zuschauersicht diesem Wettkampf den gebührenden Rahmen zu geben. Wir freuen uns, Sie liebe Fricktalerinnen und Fricktaler bei uns in Wallbach am Rhein für die Schweizermeisterschaft der Pontoniere vom 24./25. Juni begrüssen zu dürfen.

Talfahrt der Pontoniere Wallbach 2017

 

Am 15.04.2017 um 07:20 Uhr trafen sich 39 Pontoniere und Gäste beim Gemeindehaus. Wir fuhren mit dem Bus zum Bahnhof in Mumpf und von dort mit dem Zug nach Brugg.

 

Mario, Nico, Jessie, Dominique, Christine und Roger hatten beschlossen zu Fuss nach Brugg zu gehen. Dafür mussten sie um 02:00 Uhr früh aufbrechen. Die 27 km legten sie in einer Rekordzeit von 5 Stunden zurück und waren früher, als geplant um 07:00 Uhr in Brugg.

 

Um 08:45 Uhr trafen wir uns allen dann an der Aare. Wir verteilten uns auf 4 Boote und brachen um 09:00 Uhr zur Talfahrt auf. So gegen 10:00 Uhr wurden die 4 Boote zusammengebunden und wir genossen ein Znüni mit Speckbrot und Muffins. Danach ging es wieder fröhlich weiter. An der Schleuse in Leibstadt angekommen, machten wir uns zu Fuss auf den Weg zum Mittagessen im Gasthaus Schützen. Nach einem feinen Zmittag brachen wir um 14:00 Uhr wieder auf. Kurz nachdem wir wieder im Boot sassen, hat es angefangen leicht zu regnen. Davon haben wir uns aber unsere gute Laune nicht vermiesen lassen. Nachdem wir die Schleusen in Laufenburg und Stein passiert hatten, zeigte sich sogar noch kurz die Sonne. Um 17:00 Uhr kamen wir wieder im Depot in Wallbach an.

Der Skitag der Pontonier Wallbach 2017   

 

Am 29.01.17 trafen sich die Wallbacher Pontoniere beim Gemeindehaus. Um 6:30 Uhr fuhren wir dann mit zwei Autos in die Flumserberge. Die Vorfreude war riesig. Nach ca. 1,5h Autofahrt sind wir endlich angekommen. Die einen gingen Schlitteln und die anderen standen schon bald auf Ski und Snowboard. Das Wetter war perfekt, es war sehr sonnig und am Nachmittag auch noch warm. Die Skipisten waren super präpariert, wie auch wir super motiviert waren. Es ging nicht lange als uns schon der Hunger plagte. Trotzdem sind wir dann noch einige Male die Pisten hinunter gefahren, da wir uns erst um 12:30 Uhr mit den Schlittlern trafen. Während dem Essen, hatten wir immer ein Auge auf den Finalmatch von Roger Federer. Als er dann plötzlich den Final für sich entschied jubelte das ganze Restaurant inklusive denen, die draussen sassen, so wie wir. Als wir wieder gestärkt waren machten wir uns auf die Pisten vom Flumserberg. Obwohl Severin uns eigentlich ganz klar erklärte wo wir durchfahren sollen, gab es immer wieder Missverständnisse und die einen oder anderen gingen auf den falschen Sessellift. Schlussendlich fanden wir uns immer wieder. Es gab mit ein paar Ausnahmen Gottseidank keinen Sturz und vor allem keinen Unfall. Nach der letzten wunderschönen Abfahrt bis fast ganz an den Parkplatz, machten wir uns mit schönen Erinnerungen und müden Beinen auf den Weg nach Hause. Trotz ein wenig Stau legten wir die Rückreise gut zurück und trafen gegen halb acht wieder in Wallbach ein. Vielen Dank den Organisatoren!

Pontoniere Wallbach auf der Vereinsreise

 

 

(sg) Letzten Freitag machten sich rund 35 Wallbacher Pontoniere auf die dreitägige Vereinsreise in Richtung Appenzell.

Nach kurzweiliger Fahrt und feinem Mittagessen, besuchten die Reisenden die Appenzeller Schaukäserei und lauschten der Geschichte des berühmten Appenzeller Käses. Nach der Käsedegustation ging es mit dem Car weiter auf die Schwägalp, wo am Fusse des Säntis das Hotel wartete.


Am zweiten Tag fuhren die wanderlustigen Pontoniere nach Urnäsch und wanderten von dort aus nach Jakobsbad, wo man anschliessend die Möglichkeit hatte, sich im Kletterpark oder auf der Rodelstrecke auszutoben. Bei herrlichem Wetter ging es etwas später weiter in den Kantonshauptort Appenzell, in dem gerade Chilbi war. So genoss man die spezielle Stimmung und die Stunden vergingen im Fluge. Beim Hotel angekommen, nützten einige noch die Gelegenheit und nahmen die Säntis-Gondel, um die herrliche Aussicht zu geniessen.
Am nächsten Morgen brachte der Car die Wallbacher nach Konstanz. Wie es sich für Pontoniere gehört, wurde das Verkehrsmittel gewechselt und es hiess: Leinen los.  Das Kursschiff brachte die Fricktaler nach Stein am Rhein. Dort angekommen, genossen die Teilnehmer die letzten Sonnenstrahlen und liessen die Vereinsreise langsam ausklingen, bevor es mit dem Car wieder Richtung Heimat ging.

Wallbacher Pontoniere bestreiten letztes Wettfahren in Bern

 

(sg) Am Samstag und Sonntag fanden unterhalb des Bundeshauses die letzten Wettkämpfe des Pontonierkalenders 2016 statt. Auf der engen und schnell fliessenden Aare erzielten die Wallbacher durchzogene Leistungen.

Einzelwettfahren am Samstag
Als erstes lag die Reihe an den Aktiven und Senioren, welche bereits am Samstag an den Start mussten. Nicht allen Fahrerpaaren gelang die Umstellung auf die ungewohnten Gegebenheiten und trotzdem wurden einige gute Ergebnisse eingefahren. In der Kategorie C konnten sich drei Fahrerpaare über eine Kranz­auszeichnung freuen. Mario Guarda/ Dominik Habiger als 13., Rolf Guarda/ Luca Jegge als 20. und Severin Guarda/ Nico Jegge auf dem 39. Rang.

Schweizermeisterschaft der Jungpontoniere
Am Sonntagmorgen begannen dann die Schweizermeisterschaften der Jungpontoniere. Die Ausgangslage war auch für die Jungen sichtlich neu und es galt sich bestmöglich darauf einzustellen. Am besten gelang dies Manuel Guarda/Silvan Obrist in der Kategorie 3. Leider reichte es zum Schluss knapp nicht zum Podest und man musste sich mit dem 4. Rang begnügen. Die anderen Fahrerpaare verpassten die Kranzauszeichnungen.

Abschluss mit Endfahren
In Bern haben die Wallbacher die offizielle Saison beendet. Nun steht noch das interne Endfahren an, das nächsten Samstag, 27. August zusammen mit der Sektion Rheinfelden durchgeführt wird.

 

Veröffentlicht am Montag, 22.08.2016, fricktal.info

Wallbacher Pontoniere zeigen starke Reaktion an der Schweizermeisterschaft in Schmerikon

Nachdem durchzogenen letzten Wochenende machten sich die Wallbacher Pontoniere am Sonntagmorgen um fünf Uhr Richtung Schmerikon auf. Dort angelangt wurde mit der Sektion der Parcours noch kurz besprochen und danach galt es auch schon ernst.
Nach einer guten halben Stunde war der Sektionsteil absolviert und man durfte mit dem geleistetem durchaus zufrieden sein. Doch keine Zeit auszuruhen, denn bis zum Einzel verblieb nicht mehr viel Zeit. So wurden letzte Details besprochen und die Vorbereitungen für den Einzelstart abgeschlossen.
Die einen standen noch am Start, als die ersten schon den Parcours hinter sich gebracht hatten. Ein kurzer intensiver Parcours, bei einer Flussbreite von etwa 30 Metern, was für die Wallbacher eigentlich ein kleines Einrudern bedeutet.
Beim gemütlichen Beisammensein wurde das Geleistete besprochen und gespannt wartete man auf das Rangverlesen. Mit einem etwas speziellen Fahneneinmarsch wurde das Rangverlesen gebührend eröffnet.
Und nach wenigen Minuten auch schon das erste Highlight. In der Sektion belgte Wallbach den hervorragenden 4. Platz. So konnte man mit feiern schon früh beginnen. Desweitern durfte man über den zweiten Platz in der Kategorie 3 von Manuel Guarda / Silvan Obrist jubeln. Bei den Frauen durften sich Deborah / Jessica Jegge über den fünten Platz und die Kranzauszeichung freuen. In der Kategortie D erhielten Rolf Herzog / Dominique Koch mit dem 19. Platz den Kranz. Und in der Kategorie C durften Mario Guarda / Dominik Habiger als 11. und Rolf Guarda / Luca Jegge als 37. eine Kranzauszeichnung entgegennehmen.
Mit dieser Feststimmung machte sich die ganze Meute auf den Heimweg und genoss die Heimfahrt.
Die Pontoniere Wallbach haben aber nur eine kurze Pause, denn schon nächstes Wochenende starten die Vorbereitungen für das Traditionelle Fischessen, dass dieses Jahr am 16./17. Juli stattfindet.
In diesem Sinne wünschen die Wallbacher einen schönen Sommer und bis hoffentlich am Fischessen!
Foto: zVg

Veröffentlicht am Montag, 04.07.2016, fricktal.info

Wallbacher Pontoniere mit Silberlorbeer am Rayonwettfahren in Ellikon am Rhein

 

(eing.) Auf einem durch den hohen Wasserstand sehr schwierig zu fahrenden Parcours kamen die Wallbacher Fahrerpaare nicht in Fahrt und mussten sich mit einer Silberlorbeer in der Sektionswertung begnügen.

Nach dem Eidgenössichen gehört das Rayonwettfahren, welche nur alle drei Jahre stattfindet, zu den wichtigsten Wettkämpfen, im Pontoniersport. Hauptgrund ist, die bei normalen Anlässen nicht übliche, Sektionenwertung.

Mit dem Ziel, sich als Gesamtverein möglichst weit vorne zu platzieren und eine Goldlorbeer nach Wallbach zu bringen, machten sich die Wallbacher Pontoniere am Samstag Richtung Ellikon am Rhein auf.

Schon bei Besichtigung des Parcours war klar, dass auf Grund des hohen Wasserstandes ein schwieriger Wettkampf auf die Pontoniere warten würde. So kam es auch. Die meisten Fahrerpaare konnten sich den Begebenheiten nicht anpassen und schnitten unter ihren Möglichkeiten ab. Einzig Deborah Jegge und Jessica Jegge mit dem starken 5. Platz bei den Frauen sowie Rolf Herzog und Dominique Koch in der Kategorie D wussten zu überzeugen.

So kam es dann auch nicht überraschend, dass man in der Sektionswertung mit einem eher enttäuschenden 14. Platz und Silberlorbeer vorlieb nehmen musste. Keine Frage, entsprach dies nicht dem Leistungsvermögen der Wallbacher und man wird dies bereits nächstes Wochenende, am 2./3. Juli, an der Schweizermeisterschaft mit Sektionsfahren in Schmerikon zu korrigieren versuchen.

Foto: zVg

 

Veröffentlicht am Montag, 27.06.2016, fricktal.info

Wallbacher Pontoniere in Wangen an der Aare

 

Bei immer wieder einsetzendem Regen fand am letzten Wochenende in Wangen an der Aare das Einzelwettfahren und der Chnüppu-Cup statt. Da die Sektion Wallbach am Sonntag bereits um 8.57 Uhr auf der Startliste stand, studierten einige Fahrerpaare den Parcours bereits am Samstag. Wie zurzeit überall führt auch die Aare mehr Wasser als sonst und so war die Strömung um einiges stärker. Man merkte schnell, dass es nicht einfach war, die Pfeiler anzufahren und auch die Abfahrtstangen stellten sich als knifflig heraus.

 

Trotzdem gelang es einigen Fahrerpaaren, gute Resultate zu erzielen. So erkämpften sich Guarda Manuel und Obrist Silvan in der Kategorie 3 den hervorragenden 2. Rang. Bei den Frauen holten sich Jegge Debbie und Jessie den Kranz als 4. In der Kategorie C ergatterten gleich mehrere Fahrerpaare den Kranz. Dies waren Guarda Severin und Jegge Nicola gefolgt von Gerber Tommy und Kaufmann Georg sowie Koch Dominique als Doppelstarter. Leider verfehlten Koch Tobias und Kaufmann David den Kranz um nur einen Platz.

 

Auch am 8. Chnüppu-Cup stellten die Wallbacher Pontoniere ihr Können beim Schnüren unter Beweis. So holten sich Nussbaum Alicia (Kategorie 2), Jegge Luca (Kategorie 3) und Gerber Tommy (Kategorie C) einen Kranz.

 

Die Wallbacher Pontoniere dürfen mit ihren Resultaten zufrieden sein und freuen sich bereits auf das Rayonwettfahren in Ellikon am Rhein am 25./26. Juni.

 

Veröffentlicht am Montag, 13.06.2016, fricktal.info

Sieg und Kranzauszeichnungen für die Wallbacher Pontoniere

 

Am vergangenen Samstag versammelten sich die Wallbacher Pontoniere um den Saisonauftakt am Bremgarter Fällbaum-Cup in Angriff zu nehmen. Die total 13 Fahrerpaare, davon vier bei den Frauen, konnten sich mit einem Sieg und einigen Kränzen auszeichnen lassen.

 

Auf der engen und schnell fliessenden Reuss bot sich den Wallbachern ein abwechslungsreicher, sowie anspruchsvoller Parcours mit einigen Tücken.Dazu kam die Sonne, welche den Wettkämpfern den Schweiss aus den Poren drückte.

 

 

Am besten damit zu Recht kamen Silvan Obrist / Manuel Guarda, welche in der Kategorie 3 den 1. Rang einfahren konnten.
Ebenso eine starke Leistung zeigten Domenique Koch / Rolf Herzog in der Kategorie D mit dem 5. Rang.
Eine Kranzauszeichnung dank überzeugender Fahrten erhielten ausserdem Jessica Jegge / Deborah Jegge bei den Frauen
und in der Kategorie C David Kaufmann / Tobias Koch, sowie Dominik Habiger / Mario Guarda.

 

Insgesamt dürfen die Wallbacher auf ein starkes Vereinsresultat blicken und man darf gespannt sein, wie sie am nächsten Wettfahren am Sonntag, 12. Juni, in Wangen a.d. Aare  abschneiden. (mgt)

 

Gesellig, spannend, kurzweilig - Pontonier-Jass zu Asyl im Häseler-Hüttli

(eing.) Das Wetter lud letzten Freitag förmlich zu einem gemütlichen Jassabend ein. Die kalte Brise brachte dann auch 28 Jasserinnen und Jasser ins Vereinshaus der Wallbacher Kaninchenzüchter, wohin man, auf Grund Umbauarbeiten im Pontonierdepot, ausweichen musste.

Gesellig, spannend, kurzweilig. Mit diesen drei Attributen kann man den Abend zusammenfassen. Von der Begrüssung an war klar, dass den Jassern unterhaltsame Stunden bevorstehen würden. Auf angeregte Diskussionen folgten Seufzer, sowie lautes Lachen. Ab und an gratulierte man sich dann wieder zu einem «Match». Zum Schluss durfte sich Dieter «Jackson» Jäggi über den durchaus überraschenden 1. Platz freuen.

Nach getaner Jass-Arbeit stärkten sich Jung und Alt mit einer zünftigen kalten Platte, welche durch die Depot-Wirtin serviert wurde. Ein absolut gelungener Abschluss. 

Veröffentlicht am Donnerstag, 10. März 2016, fricktal.info

19 Pontoniere genossen ein Wochenende im Schnee

Die Pontoniere Wallbach sind nicht nur im Sommer aktiv - erst kürzlich machten sie die Skipisten im st.gallischen Wangs Pizol unsicher. 

Kürzlich besammelte sich eine 13-köpfige Gruppe der Pontoniere Wallbach, um mit einem kleinen Bus und zwei Autos ins st.gallische Wangs Pizol zu fahren. Trotz der frühen Stunde war die Stimmung bereits sehr gut. Das änderte sich auch nicht, als sie auf dem Pizol ankamen, denn die guten Schnee Verhältnisse und das traumhafte Wetter luden zum Wandern, Skifahren oder Snowboarden ein.

Nach dem sich die ganze Gruppe auf der Piste ausgetobt hatte, trafen sie sich zum gemeinsamen Abendessen, wo die Gruppe weiteren Zuwachs bekam. Weiter genossen sie das gemütliche Zusammensein an der Pistenbar.

Weiterer Zuwachs

Am nächsten Morgen wuchs die Gruppe weiter, so dass sie mit 19 Personen eine beachtliche Gruppe darstellten. Am Morgen bereiteten sie sich auf einen weiteren sonnigen Tag vor – die einen etwas früher und die anderen etwas später. Der Abend ähnelte dem Vorabend – nach einem gemütlichen Nachtessen sassen sie gemeinsam an der Bar.

Am Sonntag war dann Schluss – die Pontoniere Wallbach traten die Heimreise nach dem Frühstück an. (mgt)

Generalversammlung, 22. Januar 2016

 

Am vergangenen Freitag waren die Pontoniere Wallbach zur 132. Generalversammlung eingeladen. Nach einem feinen Nachtessen, konnte Präsident René Koch die Versammlung vor 45 Mitgliedern um 20:00 eröffnen. Die Traktandenliste war gespickt mit vielen Punkten: Ehrungen, Wahlen, Schweizermeisterschaft 2017 in Wallbach, waren nur einige Highlights des Abends. So durften Burkhart Paul, Collin Heinz und Herzog René für 25 Jahre, Guarda Erich für 40 Jahre und Koch Josef für 60 Jahre Mitgliedschaft geehrt werden und ein Geschenk entgegen nehmen. Für seine langjährigen Verdienste rundum das traditionelle Fischessen, wurde Christian Marti zum Freimitglied erklärt. Nach vier Jahren Vorstandstätigkeit verzichtete Dominik Habiger auf eine Wiederwahl. Der Präsident dankte ihm für seine Arbeit. Der frei gewordene Platz im Vorstand wurde mit Luca Jegge besetzt. In der zweiten Hälfte der Versammlung konnte René Ott OK-Präsident der Schweizermeisterschaft 2017 den neuen Stand zu den Vorbereitungen vorstellen. So konnte Präsident Koch die Versammlung um 22:00 schliessen und allen Beteiligten einen schönen Abend wünschen.

Jungpontoniere Schweizermeistertitel geht nach Wallbach

 

Im zürcherischen  Ottenbach fand am Samstag, 29. August die Schweizermeisterschaft der Jungpontoniere und am Tag darauf ein Einzelwettfahren statt. Die Wallbacher wussten zu überzeugen, auch wenn man an der Reuss ganz andere Bedingungen auffand, wie am heimischen Rhein.

 

Schweizermeistertitel in der Kategorie 3

Mussten die Wallbacher in den Kategorien 1+2 noch Lehrgeld bezahlen, konnte man bei den ältesten Jungpontonieren den Schweizermeistertitel feiern. Manuel Guarda und Silvan Obrist wurden ihrer Favoritenrolle gerecht. Nachdem das Wallbacher Fahrerpaar bereits die ganze Saison überzeugte, wusste es auch in Ottenbach zu glänzen! Mit dem Schweizermeistertitel krönen die beiden eine absolute Hammersaison bei denen sie drei von vier Wettfahren für sich entschieden!

 

Einzelwettfahren am Sonntag mit zwei Podestplätzen

Am Sonntag fand dann in Ottenbach auch noch ein Einzelwettfahren der Aktiven statt. Dabei wussten bei den Wallbachern wie vor Wochenfrist in Aarau zwei junge Frauen und zwei "ältere" Herren zu überzeugen. Nora und Joelle Allenspach durften mit dem 3. Rang bei den Frauen wiederum einen Podestplatz feiern. Gleich taten es ihnen Rolf Herzog und Domenique Koch welche sich auch über den 3. Rang in der Kategorie D freuen durften. Eine sehr starke Sektionsleistung rundeten die beiden Kranzauszeichnungen in der Kategorie C ab. Mario Guarda und Dominik Habiger, sowie Tobias Koch mit David Kaufmann zeigten im letzten Wettfahren starke Leistungen und wurden mit einem Kranz belohnt.

Wallbacher Pontoniere feiern Podestplätze in Aarau

(sg) Zwei Podestplätze und eine Kranzauszeichnung: Die Wallbacher Pontoniere zeigen auch im Spätsommer gute Leistungen und werden dafür belohnt.

Tiefer Wasserstand in Aarau
Nach dem man das Wettfahren in Aarau noch im Frühling wegen zu hohem Wasserstand hatte absagen müssen, fanden die Wallbacher Pontoniere gestern Samstag bei herrlichem Wetter eine komplett andere Ausgangslage vor. Die Aare führte kaum Wasser und zeigte sich von einer nicht gewohnt langsam fliessenden Seite.

Frauen erzielen Glanzresultat
Trotz der neuen Bedingungen wussten die Wallbacher zu überzeugen. Bei den Frauen holten sich Nora und Joelle Allenspach den sensationellen 2. Platz. Dies ist umso bemerkenswerter, wenn man sieht, dass die beiden fast zehn Jahre jünger sind als ihre Mitstreiterinnen.

Zweiter Podestplatz und Kranzauszeichnung
In der Kategorie D konnte man sich gleich doppelt freuen. Mit einer beinahe fehlerfreien Fahrt sowie guten Zeiten sicherten sich Rolf Herzog und Domenique Koch den verdienten 3. Platz. Nur knapp dahinter holten Reto Wunderlin und Georges Kaufmann die Kranzauszeichnung im 9. Rang.

JP-Schweizermeisterschaft steht bevor
Bereits nächste Woche steht ein weiteres Highlight für die Jungpontoniere an. Am nächsten Samstag, 29. August, messen sich die Junioren an der JP-Schweizermeisterschaft in Ottenbach. Am Tag darauf findet dann auch noch ein Einzelwettfahren für die Aktiven statt. Die Wallbacher würden sich über Unterstützung an der Reuss freuen.

Starke Wallbacher Pontoniere am Eidg. in Mumpf

Die Wallbacher Pontoniere wussten während den 4 Tagen am Eidg. Pontonierwettfahren in Mumpf zu überzeugen. Eine starke Sektionsleistung und herausragende Einzelresultate sowohl auf dem Wasser, wie auch beim Schnüren und Schwimmen.

Starker 4. Rang in der Sektion
Bereits am Donnerstag starteten die Wallbacher mit dem Sektionswettkampf. Die 2 Gruppen mit jeweils zwei Booten und einem Weidling absolvierten den anspruchsvollen Parcours nicht ganz Fehlerfrei und trotzdem durfte man mit dem gezeigten zufrieden sein. Als dann am Rangverlesen  der sehr gute 4. Rang und die somit erreichte Goldlorbeere verkündet wurde, war die Freude bei allen Beteiligten gross!

Siege und viele Kranzauszeichnungen im Einzel
Am Freitag Morgen startete man dann zum Einzelwettkampf. Obwohl nicht alle mit dem gezeigten ganz zufrieden waren, hoffte man trotzdem auf einige gute Platzierungen. Die Erwartungen wurden dann sogar übertroffen. In der Kategorie 3 erreichten Silvan Obrist und Manuel Guarda den sensationellen 1. Rang. Bei den Frauen durften sich Debbie und Jessie Jegge über den 6. Rang freuen. In der Kategorie C holten Tobias Koch und David Kaufmann, sowie Mario Guarda und Dominik Habiger eine Kranzauszeichnung. Noch besser lief es in der Kategorie D, wo man insgesamt vier Fahrerpaare in den Kranzauszeichnungen hatte. Freuen durften sich; Rolf Guarda und René Koch, Rolf Herzog und Dominique Koch, Reto Wunderlin und Georg Kaufmann, sowie Erich Guarda und Roland Jegge. Herzliche Gratulation!

Schnüren, Schwimmen und die Jüngsten
An einem Eidgenössischen Pontonierwettfahren, welches nur alle drei Jahre stattfindet, gibt es neben dem Fahren auch noch die Disziplinen Schnüren und Schwimmen. Auch in diesen Randdisziplinen starteten einige Wallbacher und wussten dabei zu überzeugen. Manuel Guarda holte sich beim Schwimmen in der Kategorie 3 den Sieg! Mario Guarda und Dominik Habiger sicherten sich eine Kranzauszeichnung. Beim Schnüren sicherten sich Joelle Allenspach und Luca Jegge in der Kategorie 3 den Kranz. Dominique Koch in der Kategorie D und Mario Guarda, sowie Tobias Koch in der Kategorie C.
Am Sonntag starteten dann noch die jüngsten in der Kategorie 1. Die jungen Wallbacher konnten wertvolle Erfahrungen sammeln und durften mit dem geleisteten sehr zufrieden sein. Macht weiter so!

Grosses Dankeschön für die Unterstützung
Die Pontoniere Wallbach wollen sich für die super Unterstützung bedanken. Es war extrem schön, von so vielen Wallbacherinnen und Wallbachern während den Wettkämpfen unterstützt zu werden. Ein grosser Dank auch an die Vereine, welche uns am Sonntag einen unglaublichen Empfang beim Pontonierdepot bereiteten. (fg)

Pontoniere Wallbach überzeugen in Stein am Rhein

 

Am Samstag, 13. Juni machten sich die Pontoniere Wallbach auf nach Stein am Rhein. Der Verein führte, zu Ehren seines 100. Jubiläums, sein 1. Wettfahren durch. Das neue Wettkampfgelände bleibt dank guten Resultaten in guter Erinnerung.

 

Anspruchsvoller Parcours mit Knacknuss

Nach dem man sich den Parcours gut eingeprägt und untereinander die wichtigsten Stellen besprochen hatte, war allen bewusst, dass sie ein anspruchsvoller Parcours erwartete, bei dem sich vor allem die Pfeiler Umfahrung mit anschliessender Landung auf ein Höchstes Ziel  als Knackpunkt heraus kristallisierte. Trotzdem startete man mit Zuversicht in den Wettkampf. Ein Grossteil der Wallbacher konnte dann das vorgenommene auch umsetzen und so konnten beachtliche Resultate erzielt werden.

 

Podest und Kranzauszeichnungen

So sicherten sich Silvan Obrist und Manuel Guarda in der Kategorie 3 einen Podestplatz (3.) und konnten so ihre starke Form bestätigen. Auch Dominik Habiger und Mario Guarda konnten in der Kategorie C mit der 44. Rangierung wiederum eine Kranzauszeichnung feiern. Ganz stark präsentierten sich auch die Paarungen in der Kategorie D, welche drei Kranzauszeichnungen entgegennehmen durften. Dominique Koch und Rolf Herzog wurden sehr gute 6. und Georg Kaufmann und Reto Wunderlin durften sich über den 8. Platz freuen. Ausserdem sicherte sich Rolf Guarda noch einen Kranz als Doppelstarter.

 

Eidg. Mumpf am 25. - 28. Juni

Nun heisst es, sich best möglich auf den Saisonhöhepunkt, das Eidgenössische Pontonierwettfahren in Mumpf, vorzubereiten. Die nächsten Wochen werden nochmals intensiv für die Trainings genutzt, damit man bereit ist. Wir würden uns über zahlreiche Unterstützung in Mumpf freuen. Unsere Startzeiten sind: Sektion: Donnerstag, 25. Juni 16:20 (Gruppe 1) und 18:30 Uhr (Gruppe 2)  und Einzelwettkampf Freitag, 26. Juni 08:30 Uhr und die jüngsten am Sonntag, 28. Juni um 09.05 Uhr.

 

Veröffentlicht am Montag, 15. Juni 2015, fricktal.info

Pontoniere Wallbach in Aarburg am Start

 

Am vergangenen Wochenende fand das erste Wettfahren der Saison in Aarburg statt. Bei doch sehr warmen Verhältnissen wurden am Samstag nur durchzogene Leistungen abgeliefert.

 

Wir machten uns am Samstagmorgen schon früh auf den Weg Richtung Aarburg, denn ein anstrengender Tag stand uns bevor. Zuerst wurde der Sektionsparcours eingehend studiert und beschlossen wie die Linienfahrt am besten gefahren werden sollte und auf was sonst noch speziell geachtet werden muss. Die erste Gruppe startete dann bereits um 8.30 Uhr und so konnte sich die zweite Gruppe noch einige Tipps einholen, bis sie selber den Parcours auf der Aare bestreiten musste. Am Nachmittag in der prallen Sonne ging es dann mit dem Einzelparcours weiter. Dieser stellte sich tückischer als gedacht heraus und so wurden teils viele Punkte abgegeben. Viele Fahrerpaare waren mit dem Geleisteten unzufrieden und wären am liebsten gleich nochmals auf die Aare, um es besser zu machen. Nach Abschluss des Einzel- und Sektionparcours war man sich einig, dass es noch Luft nach oben gibt für Mumpf, aber dass man auf einem guten Weg ist.

Am Sonntag machten wir uns wieder auf in Richtung Aarburg um dem Rangverlesen beizuwohnen. Wir durften uns über den siebten Platz im Sektionsfahren freuen und so einen Goldlorbeer in Empfang nehmen. Danach mussten wir uns im Einzel Rangverlesen mit wenig zufrieden geben. Herausragend und sehr erfreulich war der erste Platz von Manuel Guarda und Silvan Obrist in der Kategorie 3. In den weiteren Kategorien konnte sich lediglich ein Fahrerpaar den Kranz sichern, dies waren Mario Guarda und Dominik Habiger in der Kategorie C. So war man sich auf der Rückfahrt einig, dass in gut zwei Wochen in Mumpf mehr rausspringen sollte.

Das nächste Wettfahren findet vom 12.-14. Juni in Stein am Rhein statt. Wir würden uns auf eure Unterstützung freuen.

 

Veröffentlicht am Montag, 8. Juni 2015, fricktal.info

 

Preisjassen der Pontoniere Wallbach


(eing.) Ende Februar führte der Pontonierfahrverein Wallbach wiederum sein jährliches Preisjassen durch. Das Pontonierdepot füllte sich immer mehr und beim Jassbeginn waren 28 Jasser gemeldet.

Nach kurzer Einführung in das Regelwerk ging es bereits los und die zugelosten Partner lernten sich an den Tischen kennen. So manch interessante Begegnungen ergaben sich an diesem Abend; Familienduelle, Alt gegen Jung oder manch ein gemischtes Doppel, bei welchen die jüngere Generation die Kniffe der Jass-Routiniers kennenlernte. Immer wieder wurde laut gelacht und sich über ein gutes Spiel gefreut.

Der Sieger kam dann, nicht weiter überraschend, aus den Reihen der Routiniers. Sepp Steiner durfte sich über den 1. Platz freuen. Zum Abschluss liessen sich die Teilnehmer mit einem feinen Paar Rauchwürstli verwöhnen, als die ersten bereits wieder anfingen zu jassen.


Veröffentlicht am Dienstag, 3. März 2015, fricktal.info